Beim zweiten Spiel des Jahres nach einigen Spielverlegungen auf Grund der Witterung, konnte Heiko Pohl auf einen breiten Kader zurück greifen und hatte die Qual der Wahl aus 17 Spielern. Keine Wahl hatte der zu bespielende Platz, der nach den vergangenen Wetterlagen doch arg gelitten hatte.

Die Partie begann flott und schon nach nicht mal einer Minute konnte Markus Krüger einen langen Ball quer über das Spielfeld an das Eck des Strafraums schlagen, wo der nachgerückte Abwehrlegionär Norman Rantzsch alles auf eine Karte setzte und die Pille direkt aus vollem Lauf nur knapp am linken Dreiangel vorbei zischen ließ. Fast das Tor des Jahres. Aber auch Schlichow zeigte Spiellaune von Beginn an und versuchte immer wieder Ihre schnellen Spieler in Szene zu setzten. Nach 3 Minuten fanden die Gäste eine Lücke in der Laubsdorfer Verteidigung und konnten allein auf den Nachwuchskeeper Nico Kruse zulaufen. Dieser erkannte die Situation allerdings blitzschnell, verkürzte den Winkel und werte den Torversuch mit einem starken Reflex ab.

Beide Mannschaften versuchten sich nun am kontrollierten Spielaufbau. Nach 9 gespielten Minuten wollten sich Christian Glatzer und Max Pohl durch die gegnerische Abwehrreihe kombinieren, als der anlaufende 10'er mit den leuchtenden Schuhen nur noch mit einem Foul gestoppt werden konnte. Nachdem die Linie des Strafraums gefunden wurde, zeigte der Unparteiische auf den Punkt! David Weidner machte sich auf den langen Weg aus der eigenen Hälfte, um sich selbst den Ball im Toraus zu holen. Anschließend belohnte er sich selbst und wuchtete die Kugel in die Maschen. Die folgenden Minuten wurde mit offenem Visier gekämpft. Laubsdorf scheiterte allerdings an sich selbst und Schlichow immer wieder an Nico Kruse. Als dann jedoch erneut Max Pohl am Strafraum von Stephan Engel in Szene gesetzt wurde, konnte er nicht mehr gestoppt werden und netzte das runde Leder sicher zum 2 zu 0 in die linker untere Ecke ein.

Anschließend verflachte das Spiel zunehmenst ohne wirklich nennenswerte Ereignisse. Selbst Einwürfe wurden so eben ausgeführt, dass sie zurückgepfiffen wurden.

Zur Halbzeit wechselte der Trainer verletzungsbedingt Philipp Pohl für Maik Ketzmerick und Christian Donath für Maxi Römer.

Nach der Pause begannen die Teams wieder mit vollem Elan und es entwickelte sich eine heitere Partie mit guten Chancen auf beiden Seiten. Erst scheiterte Kapitän Stephan Engel am Schlichower Keeper. Dann auf der anderen Seite die Gäste nach einem Kopfball an Nico Kruse. Der konnte wiederum gedankenschnell den Ball zurück ins Spiel bringen und Flo Matz dann den langen Abstoß vor dem Gästekeeper sichern. Allerdings brauchte Marcel Stürmer zu lange um sich und die Situation zu sortieren und vertendelte die gute Möglichkeit. 2 Minuten später jedoch machte Stürmer seinem Namen wieder alle Ehre. Er grätschte in eine scharfe Hereingabe vom unermüdlichen Markus Krüger und konnte diese mit der Picke so ablenken, dass der Ball unhaltbar zum 3 zu 0 im kurzen Eck landete. Als kurz darauf Flo Matz zu einem guten Schuss ansetzte, konnte aber auch Marcus Zingler im Tor der Gäste zeigen, dass er sein Handwerk versteht und hielt mit einer Glanzparade. Schlichow gab sich noch nicht geschlagen und versuchte es nun mit allen mitteln. In Torversuche der Traktoren wurde sich hineingeworfen, das 4 zu 0 wurde mit einer geschickten Abseitsfalle verhindert und die 10 mitgebrachten Hosen mussten auch für die Ersatzspieler reichen. Durch die etwas längeren Auswechsel- und Umziehvorgänge konnte sich Schlichow etwas ordnen, spielte wieder nach vorn und hatte weitere Tricks auf Lager. Ein vielversprechender Laubsdorfer Angriff wurde mit einem mysteriösem Zwischenruf dermaßen irritiert, das die Kugel beim Zuspiel irgendwo im Nirgendwo landete und bei einem Freistoß konnten sie mit einer außergewöhnlichen Variante doch noch den stark aufspielenden Nico Kruse verladen. Trotz des 3 zu 1 Anschlusstreffers in der 77. Minute und aller Abwehr- und Angriffsversuchen der Eintracht zu Trotz, blieben die heimischen Spieler ruhig. So konnte ein weiterer Gegentreffer verhindert und in der 84. Minute das Spiel entschieden werden. Der zwischenzeitlich eingewechselte Robert Lehmann passte den Ball so zu Stephan Engel, dass dieser ihn in Ruhe annehmen, abschirmen und sicher verwandeln konnte.

Als dann versuchte Tricks am Ball dem sterbenden Schwan glichen, gewaltige Schussversuche in Luftlöchern endeten wo fast das Bein abreißt und Spieler an der Mittellinie versucht wurden hüft-hoch abgegrätscht zu werden hatte der gute unparteiische das Einsehen und beendete die Partie pünktlich.

Ein Spiel mit Licht und Schatten zeigte alles was die 1.Kreisklasse ausmacht. Die knapp 80 zahlenden Zuschauer sahen eine unterhaltsame Partie, die nicht nur Dank der starken Leistung von Nico Kruse im Tor der Laubsdorfer für den Tabellendritten entschieden werden konnte.

Am Ostermontag den 2.April 2018 um 15.00Uhr findet das erste Nachholspiel unserer Traktoren im heimischen Zentralstadion gegen die Reserve aus Kahren statt. Die Mannschaft freut sich auf ein zahlreiches erscheinen aller Zuschauer und wünscht bis dahin ein frohes Osterfest.